Wurde ein Flug gestrichen, ist die Airline dem Fluggast grundsätzlich zur Entschädigung verpflichtet. Seit dem Jahr 2004 ist die sogenannte Fluggastverordnung in Kraft (EU 261/2004). Nach dieser haben Sie – unter bestimmten Voraussetzungen - als Fluggast einen Anspruch auf Entschädigung, wenn Ihr Flug annulliert wurde.

Höhe des Entschädigungsanspruchs
  • <1500km
    image description
    Hamburg - Mailand
    250€
  • 1500-3500km
    image description
    Berlin - Gran Canaria
    400€
  • >3500km
    image description
    München - New York
    600€
Die Höhe der Entschädigung richtet sich ausschließlich nach der gebuchten Flugstrecke. Sie unterteilt sich dabei in Kurz,- Mittel und Langstrecke. Hintergrund ist der, dass davon ausgegangen wird, je länger ein Flug dauert, so größer ist auch das Ärgernis welches mit einer Annullierung einhergeht.Eine Annullierung liegt vor, wenn der Flug von der Fluggesellschaft aufgegeben wurde. Dies kann z.B. auch dann der Fall sein, wenn Sie von der Fluggesellschaft das Angebot erhalten, auf einen anderen Flug umgebucht zu werden. Sollte Ihnen ein Alternativflug angeboten worden sein, ist eine Entschädigung unter untenstehenden Voraussetzungen dennoch vorgesehen.

Kein Anspruch bei rechtzeitiger Benachrichtigung

Bekanntgabe der AnnullierungAbflugzeiten AlternativflugEntschädigung
2 Wochen oder mehr vor dem planmäßigen Flug
Unabhängig von den Abflugzeiten des AlternativflugesNein
2 Wochen bis 7 Tage vor dem planmäßigen Flug2 Stunden nach planmäßigen Abflug startet und Sie ihr Ziel in nicht weniger als 4 Stunden vor der planmäßigen Landung erreichen.Nein
Wenige als 7 Tage vor dem planmäßigen Flug1 Stunden nach planmäßigen Abflug startet und Sie ihr Ziel in nicht weniger als 2 Stunden vor der planmäßigen Landung erreichen.
Nein
Ein Entschädigungsanspruch entfällt nur, wenn Ihnen in dem Zeitraum von 2 Wochen oder mehr vor dem planmäßigen Abflug die Annullierung bekannt gegeben worden ist. Ebenso entfällt ein Entschädigungsanspruch, wenn Ihnen die Annullierung zwischen zwei Wochen und sieben Tagen vor dem geplanten Abflug bekannt gegeben worden ist und Sie einen Alternativflug erhalten haben, der es Ihnen ermöglicht, maximal zwei Stunden vor dem planmäßigen Abflug zu starten und maximal vier Stunden vor der planmäßigen Ladung anzukommen. Sollte Ihnen jedoch die Annullierung erst kurz zuvor, also bis zu sieben Tagen vor dem Antritt ihrer Reise bekannt gegeben worden sein, so kann sich die Fluggesellschaft nur entlasten, wenn sie Ihnen einen Alternativflug angeboten hat, der es ihnen ermöglicht, ihre Reise höchstens 1 Stunde früher zu beginnen und 2 Stunden später zu beenden.

Anspruch auf Entschädigung

Der Fluggast hat bei einer Annullierung einen Anspruch auf Entschädigung. Dies gilt nur dann nicht, wenn die Annullierung auf außergewöhnlicher Umstände zurückzuführen ist. Dies hat die Airline nachzuweisen, wenn sie sich auf außergewöhnliche Umstände berufen will. Die Höhe des Anspruches richtet sich wie oben dargestellt nach der Entfernung der Flugstrecke.

Entschädigung auch für Arbeitnehmer, Kinder und kostenlose Flüge?

Fluggast ist der, der tatsächlich den Flug wahrnehmen wollte, bzw. für den der Flug reserviert war. Es kommt also nicht darauf an, wer den Flug gebucht oder bezahlt hat. So sind Sie auch Fluggast, wenn der Flug von Ihrem Arbeitgeber oder Dienstherren gebucht und bezahlt worden ist. Auch Kinder sind Fluggäste und haben einen Anspruch auf Entschädigung. Denn Sinn und Zweck der Entschädigungsleistung ist der, dass Sie, also der, der tatsächlich unter den Folgen der Annullierung leidet, für seine Unannehmlichkeiten entschädigt wird. Nur dann, wenn für ein Kleinkind überhaupt kein Flugpreis gezahlt werden musste, besteht kein Anspruch.

50% Anspruchskürzung bei Alternativflügen

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es der Fluggesellschaft möglich den Anspruch um 50% zu mindern. Das gelingt ihr aber nur, wenn sie Ihnen einen Alternativflug anbietet, durch den Sie
  • bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1.500 km und bei allen anderen über eine Entfernung zwischen 1.500 und 3.500 Ihr Ziel nicht später als drei Stunden erreichen
  • und bei allen anderen Flügen Ihr Ziel nicht später als drei Stunden erreichen.

Kein Anspruch auf Entschädigung bei außergewöhnlichen Umständen

Mit dem Tatbestand der außergewöhnlichen Umstände wurde ein sogenannter Ausnahmefall geschaffen. Demnach ist die Fluggesellschaft grundsätzlich dazu verpflichtet, Ihnen eine Entschädigung zu zahlen, außer, der Grund dieser Verspätung ist auf einen außergewöhnlichen Umstand zurückzuführen. Diese liegen grundsätzlich nur dann vor, wenn das Ereignis außerhalb des gewöhnlichen Geschäftsbetriebs der Fluggesellschaft liegt und von ihr nicht zu beherrschen ist. Dies ist nur in sehr engen Grenzen auch tatsächlich der Fall. Sollte sich Ihnen gegenüber die Fluggesellschaft auf einen solchen Umstand berufen, so sollten Sie unbedingt nach der genauen Ursache fragen und sich diese (wenn möglich) schriftlich bestätigen lassen. Mit einer pauschalen Behauptung der Fluggesellschaft, es läge ein außergewöhnlicher Umstand vor, brauchen Sie sich nicht zufriedengeben.
Außergewöhnliche UmständeKeine außergewöhnlichen Umstände

  • Luftraumsperrung wegen austretender Vulkanasche

  • Schweres Unwetter

  • Terrordrohung

  • Flugsicherungsprobleme

  • Streik


  • Schlechtes Wetter

  • Technische Mängel

  • Verspätung oder Erkrankung der Crew

  • Technischer Defekt

  • Beschädigung des Flugzeuges durch Dritte

Für diese Flugrouten erhalten Sie eine Entschädigung nach EU-Recht

RouteAirline mit Sitz in der EUNicht-EU Airline
Außerhalb der EU nach außerhalb der EUNeinNein
Außerhalb der EU nach innerhalb der EUNeinNein
Innerhalb der EU nach außerhalb der EUNeinJa
Innerhalb der EU nach innerhalb der EUNeinJa

Empfohlene Artikel zum Thema Flugausfall und Flugannullierung

Kommt es zu einer Flugannullierung, so haben Sie Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, Anspruch auf Flugpreiserstattung oder wahlweise eine anderweitige Beförderung, Betreuungsleistungen sowie auf Übernahme der Hotelübernachtungskosten.

Lesen Sie mehr

Die aufgrund einer Flugannullierung folgende Verhinderung, am Unterricht teilzunehmen, löst eine Entschuldigungspflicht aus. Sofern Sie dieser Entschuldigungspflicht nachkommen, ist ihr Fehltag entschuldigt und Sie haben keine Konsequenzen zu befürchten.

Lesen Sie mehr

Bei Flugverspätung, Flugausfall oder Überbuchung haben Sie einen pauschalen Entschädigungsanspruch zwischen 125€ und 600€. Die Höhe bemisst sich nach der Flugdistanz und den Abflugzeiten Ihres Alternativfluges.

Lesen Sie mehr

Bei einheitlich gebuchten mehrgliedrigen Flügen, die von der gleichen Airline durchgeführt wurden, steht Ihnen im Falle eines verpassten Anschlussfluges eine Entschädigung von bis zu 600€ zu – und das bis zu drei Jahre rückwirkend.

Lesen Sie mehr

Jeder Rechtsstreit birgt hinsichtlich seiner Erfolgsaussichten Risiken; selbst wenn Sie anwaltlich vertreten werden. Das Prozesskostenrisiko bei Flugentschädigungen beträgt für Sie in erster Instanz i. d. R. zwischen 469€ und 2146,72€.

Lesen Sie mehr

Sie haben insbesondere nach Annullierung, Nichtbeförderung, Verspätung, und Gepäckverlust einen Anspruch auf Ausgleich, Betreuungsleistungen und Erstattung der Flugscheinkosten. Diese Risiken sind mit der selbständigen Durchsetzung verbunden.

Lesen Sie mehr

Sowohl nationale Gesetze als auch EU-Recht sehen für diese Fälle Schadensersatzansprüche vor. In dieser Situation ist jedoch nicht immer klar, welche Gesetze nebeneinander anwendbar sind und welche Ansprüche Ihnen zustehen.

Lesen Sie mehr

Die Erkrankung eines Crewmitgliedes stellt grundsätzlich keinen außergewöhnlichen Umstand dar. Verspätet sich Ihr Flug um mindestens drei Stunden oder wird kurzfristig wegen des Ausfalls der Besatzung annulliert, haben Sie Anspruch […]

Lesen Sie mehr

Als Pauschalreisender haben Sie bei Flugstörungen einen pauschalen Ausgleich nach EU-Recht sowie möglicherweise weitere Ansprüche gegen Ihren Reiseveranstalter.

Lesen Sie mehr

Kommt es zu einer Flugannullierung, so haben Sie Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, Anspruch auf Flugpreiserstattung oder wahlweise eine anderweitige Beförderung, Betreuungsleistungen sowie auf Übernahme der Hotelübernachtungskosten.

Lesen Sie mehr