Nach EU-Recht haben Sie Anspruch auf eine pauschale Entschädigung zwischen 125€ und 600€ pro Person, wenn ihr Flug mehrere Stunden vorverlegt wurde.

Nach der Fluggastrechteverordnung hat der Fluggast einen Entschädigungsanspruch gegen die Fluggesellschaft, wenn sein gebuchter Flug entweder annulliert (gestrichen) wurde, mit einer mindestens dreistündigen Verspätung das Endziel erreicht hat oder er trotz gebuchten Platzes und rechtzeitigem Erscheinen zur Abfertigung ohne vertretbare Gründe (z.B. fehlender Reisepass) nicht befördert wurde (idR. wegen Überbuchung).

Höhe des Entschädigungsanspruchs
  • <1500km
    image description
    Hamburg - Mailand
    250€
  • 1500-3500km
    image description
    Berlin - Gran Canaria
    400€
  • >3500km
    image description
    München - New York
    600€

Dass die Vorverlegung, die in der Fluggastrechteverordnung nicht genannt ist, zu einer vergleichbaren Unannehmlichkeit führt, erkannte auch der Bundesgerichtshof und führte dazu aus:

“das jedenfalls in einer mehr als geringfügigen Vorverlegung eines geplanten Fluges durch das Luftverkehrsunternehmen eine - mit dem Angebot einer anderweitigen Beförderung verbundene - Annullierung des Fluges liege, die einen Ausgleichsanspruch nach Art. 7 Abs. 1 der Fluggastrechteverordnung begründen könne.

Für eine Annullierung sei kennzeichnend, dass das Luftverkehrsunternehmen seine ursprüngliche Flugplanung endgültig aufgebe, auch wenn die Passagiere auf einen anderen Flug verlegt würden.“ Dies ist sicherlich zutreffend. Jedoch betrifft es nur den Fall, dass der ursprüngliche Flug aufgegeben wurde. Führt die Fluggesellschaft hingegen den ursprünglichen Flug durch und bucht den Fluggast nur um, liegt hinsichtlich des ursprünglichen Fluges eine Nichtbeförderung vor. So hatte auch der BGH bei einem später abgehenden Flug entschieden. Dafür, dass diese Vorgehensweise nicht auch auf einen vorverlegten Flug anzuwenden wäre, ist kein Grund ersichtlich. Von der Rechtsprechung noch nicht abschließend geklärt ist die Frage, wann eine Vorverlegung erheblich ist. Der BGH konnte sich mit dieser Frage noch nicht auseinandersetzen. In einem Verfahren vor dem BGH hatte die Fluggesellschaft, vermutlich um ein richtungsweisendes Urteil zu ihren Ungunsten zu vermeiden, den Anspruch des Fluggastes nach den Ausführungen der Richter anerkannt, sodass der BGH in der Sache nicht entscheiden konnte.

Das AG Hannover hat bereits festgestellt, dass eine erhebliche Verspätung auf jeden Fall bei einer Vorverlegung von 10 Stunden anzunehmen sei. So auch das LG Landshut. Beiden Urteilen ist unabhängig davon gemein, dass sie bei einer Vorverlegung von 10 Stunden davon ausgehen, dass der ursprüngliche Flug annulliert ist.

Das BG Schwechat geht bereits bei einer Vorverlegung von 4 Stunden von einer Annullierung und den damit verbundenen Rechtsfolgen (Entschädigungsanspruch) aus.

Dem ist in der Sache auch, insbesondere unter Beachtung des 12. Erwägungsgrundes der Verordnung, auch zuzustimmen. Niemand dürfte ernsthaft bestreiten wollen, dass es für den Fluggast, hinsichtlich der mit einer Vorverlegung verbundenen Unannehmlichkeit und des Ärgernisses einen Unterschied macht, ob der Flug vorverlegt oder verspätet ist. In beiden Fällen muss er seine ursprüngliche Planung aufgeben und umorganisieren, was eventuell mit hohen Kosten (z.B. Hotel) oder entgangenen Urlaubfreuden verbunden ist. 

Werden Sie aufgrund einer Überbuchung Ihres Fluges nicht mitbefördert, ist die Airline zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet. Dies gilt, wenn die Nichtbeförderung nicht auf vertretbare Gründe zurückzuführen ist. Die Höhe des Anspruches richtet sich nach der Entfernung der Flugstrecke.

Lesen Sie mehr

Bei Flugverspätung, Flugausfall oder Überbuchung haben Sie einen pauschalen Entschädigungsanspruch zwischen 125€ und 600€. Die Höhe bemisst sich nach der Flugdistanz und den Abflugzeiten Ihres Alternativfluges.

Lesen Sie mehr

Nach EU-Recht haben Sie Anspruch auf eine pauschale Entschädigung zwischen 125€ und 600€ pro Person, wenn ihr Flug mehrere Stunden vorverlegt wurde. Möglicherweise ist der Anspruch zu halbieren.

Lesen Sie mehr

Wurde ein Flug gestrichen, ist die Airline dem Fluggast grundsätzlich zur Entschädigung verpflichtet. Seit dem Jahr 2004 ist die sogenannte Fluggastverordnung in Kraft (EU 261/2004). Nach dieser haben Sie – unter bestimmten Voraussetzungen – als Fluggast einen Anspruch auf Entschädigung, wenn Ihr Flug annulliert wurde.

Lesen Sie mehr

Erreicht Ihr Flug sein Ziel mit einer Verspätung von drei Stunden oder mehr, haben Sie nach EU-Recht Anspruch auf Entschädigung von bis zu 600€ pro Person. Der Europäische Gerichthof (EuGH) hat klargestellt, dass ein Fluggast nicht nur bei einer Annullierung oder Nichtbeförderung des Fluges, sondern auch bei einer erheblichen Verspätung von über drei Stunden einen Anspruch auf eine pauschale Entschädigung hat.

Lesen Sie mehr

Mindestens – wenn nicht noch viel ärgerlicher- als ein annullierter Flug ist, wenn Sie am Gepäckband stehen und Ihr Koffer einfach nicht kommt. So geht es vielen Millionen Reisenden jedes Jahr. Die Gründe dafür sind vielfältig. Diese Rechte haben Sie.

Lesen Sie mehr

Die Erkrankung eines Crewmitgliedes stellt grundsätzlich keinen außergewöhnlichen Umstand dar. Verspätet sich Ihr Flug um mindestens drei Stunden oder wird kurzfristig wegen des Ausfalls der Besatzung annulliert, haben Sie Anspruch […]

Lesen Sie mehr

Bei einheitlich gebuchten mehrgliedrigen Flügen, die von der gleichen Airline durchgeführt wurden, steht Ihnen im Falle eines verpassten Anschlussfluges eine Entschädigung von bis zu 600€ zu – und das bis zu drei Jahre rückwirkend.

Lesen Sie mehr

Als Pauschalreisender haben Sie bei Flugstörungen einen pauschalen Ausgleich nach EU-Recht sowie möglicherweise weitere Ansprüche gegen Ihren Reiseveranstalter.

Lesen Sie mehr

Sie haben insbesondere nach Annullierung, Nichtbeförderung, Verspätung, und Gepäckverlust einen Anspruch auf Ausgleich, Betreuungsleistungen und Erstattung der Flugscheinkosten. Diese Risiken sind mit der selbständigen Durchsetzung verbunden.

Lesen Sie mehr

Jeder Rechtsstreit birgt hinsichtlich seiner Erfolgsaussichten Risiken; selbst wenn Sie anwaltlich vertreten werden. Das Prozesskostenrisiko bei Flugentschädigungen beträgt für Sie in erster Instanz i. d. R. zwischen 469€ und 2146,72€.

Lesen Sie mehr

Sowohl nationale Gesetze als auch EU-Recht sehen für diese Fälle Schadensersatzansprüche vor. In dieser Situation ist jedoch nicht immer klar, welche Gesetze nebeneinander anwendbar sind und welche Ansprüche Ihnen zustehen.

Lesen Sie mehr