Flugausfall

Airlines streichen Winterflugpläne erneut zusammen

Corona hat Europa erneut fest im Griff. In vielen Ländern steigt das Infektionsgeschehen und Reisebeschränkungen werden verschärft. Airlines müssen daraufhin ihr Flugangebot zusammenstreichen.

Die weltweite Reisewarnung endet, doch die Liste der Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts wird ständig erweitert. Haben Sie einen Flug ins Risikogebiet gebucht? Sie haben ein Recht auf Ihr Geld zurück.

Die Corona-Pandemie macht den Airlines weiterhin zu schaffen. Nachdem Ryanair im September bereits 20 Prozent ihrer Kapazitäten streichen mussten, drohen im Oktober weitere 20 Prozent.

Ein erneuter Schlag für die Tourismusbranche – die weltweite Reisewarnung bleibt bis Mitte September bestehen. Grund sind die steigenden Corona-Fallzahlen.

In Europa gibt es wieder einen Anstieg von Corona-Neuinfektionen. Nun sind mehrere Regionen Kroatiens auf die Liste der Risikogebiete hinzugekommen.

Nach einem Anstieg der Corona-Fälle und neuen Reisewarnungen innerhalb Europas hat sich Ryanair dazu entschieden, den Flugbetrieb wieder herunterzufahren. Was hat das für Folgen für Passagiere?

1,4 Milliarden Euro hat die Lufthansa bereits für ausgefallene Flüge bezahlt. Tausende Anfragen nach Rückerstattung sind jedoch noch offen.

Sagt die Fluggesellschaft einen Flug ab, steht den Passagieren eine Rückerstattung zu. Doch genau darauf warten noch tausende Reisende, unter anderem auch bei Eurowings.

Zahlreiche frustrierte Passagiere warten auf eine Rückerstattung für ihre stornierten Flüge und erhalten von den Airlines keine Antwort. Wie können Verbraucherportale ihnen zur Seite stehen?

Express-Entschädigung bei Flugstörung

  1. Entschädigung prüfen

    Erfahren Sie mit unserer kostenlosen Prüfung, ob eine Express-Entschädigung in Ihrem Fall möglich ist. Ihr Recht gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend.

  2. Fall übergeben

    Vervollständigen Sie Ihre Informationen und übergeben Sie uns Ihren Fall in wenigen Minuten bequem online.

  3. Wartezeit

    Wir zahlen innerhalb von 24 Stunden nach Auftragsbestätigung an Sie aus. Das beste daran: Sie dürfen das Geld behalten – egal, wie der Fall später ausgeht.