Piloten-Streik bei British Airways: Fast 100 Prozent der Flüge gestrichen

Zehntausende Passagiere sind von den Flugausfällen betroffen

Flug-Chaos bei British Airways pixabay
Inhaltsverzeichnis
    Der angekündigte Streik ist zur Realität geworden. Heute, morgen und Ende des Monats legen die Piloten von British Airways ihre Arbeit nieder.

    British Airways: Der erste Streik seit 40 Jahren

    Letzte Woche berichteten wir bereits über das Vorhaben der Piloten von British Airways ihre Arbeit an drei Tagen im September niederzulegen. Jedoch blieb abzuwarten, ob der Aufruf der Gewerkschaft Balpa tatsächlich umgesetzt wird. Diese hatte bereits Ende Juli die Genehmigung des Londoner Gerichts für einen Streik erhalten. Heute gingen die Piloten also nicht zur Arbeit und das Flug-Chaos bei einer der weltgrößten Fluggesellschaften begann: British Airways fliegt ungefähr 850 Mal täglich, wodurch zehntausende Passagiere betroffen sind. Pro Streiktag entstehe unter Anderem durch Erstattungen und Umbuchungen der Fluggäste ein finanzieller Schaden von etwa 44 Millionen Euro.

    Lässt die Fluggesellschaft nun mit sich verhandeln?

    Da im Voraus nicht abzusehen war, wie viele oder ob überhaupt Piloten zur Arbeit erscheinen würden, sah sich British Airways dazu gezwungen, fast alle Flüge zu streichen. Grund für den Streik sind abweichende Gehaltsvorstellungen. Im Juli hatte die Airline den Piloten eine Gehaltserhöhung von 11,5 Prozent für 3 Jahre angeboten. Dies wurde seitens der Piloten abgelehnt. In schwierigeren Zeiten der Fluggesellschaft hätten die Piloten erhebliche Kürzungen ihrer Gehälter hinnehmen müssen. Nun, in Zeiten des Profits, solle den Mitarbeitern etwas zurückgegeben werden. Die Maßnahme zeigte offensichtlich bereits Wirkung: Heute Morgen teilte British Airways mit, dass sie zu einer neuen Verhandlung bereit seien.

    Sofortentschädigung bei Flugstörung

    1. Entschädigung prüfen

      Erfahren Sie mit unserer kostenlosen Prüfung, ob eine Sofortentschädigung in Ihrem Fall möglich ist. Ihr Recht gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend.

    2. Fall übergeben

      Vervollständigen Sie Ihre Informationen und übergeben Sie uns Ihren Fall in wenigen Minuten bequem online.

    3. Auszahlung

      Wir zahlen innerhalb von 24 Stunden nach Auftragsbestätigung an Sie aus. Das beste daran: Sie dürfen das Geld behalten – egal, wie der Fall später ausgeht.