Ryanair: Piloten kündigen Streik an

Britische Ryanair-Piloten wollen fünf Tage lang streiken

Werden Ende August und Anfang September wahrscheinlich nicht ins Cockpit steigen: Die britischen Piloten der BALPA. pixabay
Inhaltsverzeichnis
    Die britischen Piloten der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair haben beschlossen für fünf Tage Ende August und zu Beginn des Septembers die Arbeit niederzulegen. Informieren Sie sich jetzt, ob auch ihre Reisepläne in Gefahr sind.

    Piloten-Streik bei Ryanair im August und September

    Großbritannien – 80 % der Mitglieder der Gewerkschaft BALPA (British Airline Pilots Association) entschieden sich auf der letzten Mitgliederversammlung dafür, die Arbeit für insgesamt fünf Tage niederzulegen. Das betrifft zwar „nur“ die britischen Piloten der Fluggesellschaft Ryanair, aber dürfte auch Auswirkungen auf den gesamten europäischen Luftverkehr der Low-Cost-Airline haben. Das Nachsehen haben wie immer ausschließlich die Reisenden. Flugausfälle und Flugverspätungen sind sehr wahrscheinlich. Auf Twitter und Facebook sammeln sich jetzt schon viele Kommentare, in denen zukünftige Fluggäste die Piloten der BALPA bitten, nicht zu streiken. Mitunter auf herzzerreißende Weise.

    Wann streiken die Piloten genau?

    Obwohl man auch die Piloten verstehen muss: Sie arbeiten zu schlechten Bedingungen. Aktuell verhandelt die BALPA mit Ryanair über Rentenausgleich und tarifgerechte Bezahlung. Ryanair sei dabei kaum auf die Angebote der BALPA eingegangen und versäumte es zuletzt selbst ein förmliches Angebot zu stellen. Sollte Ryanair dies noch nachholen, könnten die Streiks noch verhindert werden. Ansonsten werden die britischen Piloten am 22. - 23. August und am 2. bis 4. September 2019 nicht ins Cockpit steigen. Sollten Sie zu dieser Zeit eine Reise mit Ryanair geplant haben, informieren Sie sich in den Tagen vor der Reise regelmäßig über den Status des Fluges.

    Die Mitarbeiter von Ryanair sehen allgemein schwierigen Zeiten entgegen: So hatte Airline-Chef Michael O’Leary einen größeren Stellenabbau für das Ende des Jahres angekündigt. Das Boeing-Desaster und der Brexit setzen der berüchtigten Billigfluggesellschaft ebenso zu wie der Preiskampf mit anderen Billigfliegern wie Eurowings. Daher sollen ab November mindestens fünf Basen in Europa geschlossen werden. Welche das sein werden, verriet O’Leary noch nicht.

    Sofortentschädigung bei Flugstörung

    1. Entschädigung prüfen

      Erfahren Sie mit unserer kostenlosen Prüfung, ob eine Sofortentschädigung in Ihrem Fall möglich ist. Ihr Recht gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend.

    2. Fall übergeben

      Vervollständigen Sie Ihre Informationen und übergeben Sie uns Ihren Fall in wenigen Minuten bequem online.

    3. Auszahlung

      Wir zahlen innerhalb von 24 Stunden nach Auftragsbestätigung an Sie aus. Das beste daran: Sie dürfen das Geld behalten – egal, wie der Fall später ausgeht.