Deutschlandweites Gepäckchaos?

An mehreren Flughäfen stapeln sich die Koffer und Taschen

In einem Terminal des Flughafen Hamburgs "parken" gerade die Koffer, Taschen und Rucksäcke vieler Reisenden. pixabay
Inhaltsverzeichnis
    Viele Urlauber müssen derzeit ohne ihr Gepäck in den Urlaub reisen. Durch mehrere Pannen in den letzten Wochen kamen die Fluggesellschaften mit der Gepäckabfertigung nicht mehr hinterher. Wo das Gepäck geblieben ist und was Sie tun können.

    Parkende Koffer und Taschen auf dem Flughafen Hamburg

    Am Flughafen Hamburg bietet sich den Reisenden schon seit einiger Zeit ein kurioser Anblick: Mehrere dutzend Gepäckstücke stapeln sich neben- und übereinander in einem abgesteckten Bereich neben den Gepäckbändern. Die Koffer, Rucksäcke und Taschen scheinen auf den ersten Blick keinen Besitzer zu haben. Wo kommen sie her und was hat es mit ihnen auf sich?

    Für das Flughafenpersonal ist der Anblick der Gepäckhaufen schon vertraut. „Parkende Koffer“ nennt man sie intern. Eine Flughafen-Sprecherin erklärte gegenüber dem Hamburger Abendblatt, dass es sich um sogenanntes „Rush-Gepäck“ handele. Das bedeutet, dass die Gepäckstücke ohne ihren Besitzer transportiert werden.

    Woher kommt das ganze „Rush-Gepäck“?

    Mit anderen Worten bezeichnet Rush-Gepäck Koffer, die nicht rechtzeitig verladen werden konnten oder im falschen Flieger landeten, sodass sie nun den Eigentümern hinterher geschickt werden müssen. Bis es soweit ist, parken sie auf abgetrennten Flächen in dem Terminalbereich. So viele Taschen und Rücksäcke etc. wie dort stehen, sind einige Reisende ohne ihr Gepäck in den Urlaub geflogen. Vielen Urlaubern muss ihr Gepäck auch gar nicht mehr hinterher geschickt werden, weil sie in absehbarer Zeit wieder auf dem Flughafen landen, da ihr Urlaub vorbei ist.

    Flughafen im Korsett: Berlin-Tegel

    Auch in Berlin Tegel herrscht das zur Ferienzeit typische Gepäckchaos - womöglich sogar noch unorganisierter als in Hamburg. Hier gibt es keine parkenden Koffer, da es keinen Platz dafür gibt. Der Flughafen Berlin-Tegel platzt in der Sommersaison aus allen Nähten. Es fehlt hinten und vorne an dies und jenem. Hunderte Menschen warten täglich stundenlang auf ihr Gepäck. Weder die Fluggesellschaften noch die Flughafen-Verwaltung macht sich dabei die Mühe die Fluggäste über den Status ihres Gepäcks zu informieren. Die Passagiere müssen einfach warten. Ein Flughafen-Sprecher kommentierte das nur mit: „Es gab Gepäckrückabwicklungen wegen Maschinen, die aufgrund von Unwettern in anderen Städten nicht rausgehen konnten. Das kostet Kapazitäten.“ Von Reue oder einer Entschuldigung gegenüber den Fluggästen - keine Spur.

    Ursachen der gestrandeten Gepäckstücke

    Neben der hohen Auslastung des Luftverkehrs liegen noch andere, aktuellere Gründe für die herrenlosen Gepäckstücke vor. Zum Einen finden auf verschiedenen Flughäfen Europas diverse Streiks unterschiedlicher Berufsgruppen statt: In Barcelona streikte Ende Juli das Bodenpersonal, zur gleichen Zeit war ein Großteil des italienischen Luftverkehrs lahm gelegt, British Airways-Mitarbeiter legten am Check-In in London die Arbeit nieder und auch die Ryanair-Piloten haben Arbeitskämpfe angekündigt. Zum Anderen traten gerade in den letzten beiden Monaten verstärkt Gewitter und schwer einschätzbare Wetterlagen auf. Diese Faktoren in der Summe führten zu vielen Flugausfällen und Verspätungen und eben auch zu einer großen Menge an „verlorenem Gepäck“.

    Ausgefallene Gepäckanlagen

    Am ersten August-Wochenende fiel zusätzlich zu diesen Umständen auch noch die Gepäckanlage in Brüssel aus. Offenbar war ein Riemen eines Koffers oder Rucksacks an einem Zahnrad der Gepäckanlage hängen geblieben und verstopfte damit die Anlage. 7.000 - 8.000 Gepäckstücke hingen dadurch in Brüssel fest und müssen nun nachgeliefert werden. Das wird den Flughafen und die betreffenden Airlines, wie TUIfly Belgium, viel Geld kosten. Denn den Transport der Koffer müssen sie ebenso finanziell tragen, wie die Schadensersatzansprüche der Reisenden. Allein Brüssel Airlines, die ebenfalls von dem Vorfall betroffen sind, führen Unkosten in Höhe von 1,5 bis zwei Mio. Euro auf.

    Was Sie tun können, wenn Ihr Gepäck zurückbleibt

    Wenn Sie ohne Ihr Gepäck in den Urlaub fliegen müssen, können Sie sich natürlich erstmal mit den grundlegenden Bedarfsartikeln und falls notwendig auch mit neuen Kleidungsstücken versorgen. Heben Sie die Rechnungen gut auf, damit Sie sie später bei der Airline einreichen können. Sie bekommen dann die Kosten anteilig oder vollständig erstattet - Das hängt von der Höhe der Erstattung und von gekauften Artikeln ab. Verweigert die Fluggesellschaft die Erstattung, haben Sie die Möglichkeit sie innerhalb von zwei Jahren einzuklagen. Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, können Sie sich darüber hinaus für den zeitweiligen Verlust des Gepäckstückes entschädigen lassen.

    Mehr dazu finden Sie hier: Gepäck verloren?

    Dort finden Sie auch weitere Informationen, was Ihnen im Fall eines absoluten Gepäckverlustes an Entschädigungen durch die Fluggesellschaft zusteht.

    Sofortentschädigung bei Flugstörung

    1. Entschädigung prüfen

      Erfahren Sie mit unserer kostenlosen Prüfung, ob eine Sofortentschädigung in Ihrem Fall möglich ist. Ihr Recht gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend.

    2. Fall übergeben

      Vervollständigen Sie Ihre Informationen und übergeben Sie uns Ihren Fall in wenigen Minuten bequem online.

    3. Auszahlung

      Wir zahlen innerhalb von 24 Stunden nach Auftragsbestätigung an Sie aus. Das beste daran: Sie dürfen das Geld behalten – egal, wie der Fall später ausgeht.