Aufbruch in die Herbstferien: Europa lockert die Corona-Zügel

Herbstferien: Corona-Regeln in Europas Urlaubsländern

Compensation2Go Magazin
Inhaltsverzeichnis
    Herbstferien: Corona-Regeln in Europas Urlaubsländern

    Kurz vor den Herbstferien stehen die Chancen für einen unkomplizierten Urlaub in Europa gar nicht schlecht. Zumindest gilt das für alle vollständig Geimpften und für alle Genesenen. Zwar gibt es noch Hochrisikogebiete - Rumänien zum Beispiel, die Türkei, Teile Großbritanniens. Hier gelten für nicht geimpfte Reisende Quarantänepflichten. Dennoch: Im Großen und Ganzen steht ein entspannterer Aufbruch in die Herbstferien bevor als letztes Jahr. Das gilt auch für die Verhaltensregeln innerhalb der Ländergrenzen.

    Dänemark - das freie Skandinavien

    Die Dänen haben schon am 10.9.21 sämtliche Corona-Beschränkungen im Land aufgehoben. Dennoch wachen sie nach dem Ampelsystem darüber, wer reinkommt. Deutschland rangiert auf Gelb, mit Ausnahme Schleswig-Holsteins (Grün). Die Einreisebedingungen:

    • vollständig geimpft oder
    • genesen oder
    • PCR-Test/Antigen-Test und
    • zweiter PCR-Test am zweiten Aufenthaltstag (kostenlos)

    Ausnahmen:

    • Schleswig-Holsteiner brauchen keinen zweiten Test

    Achtung: Wer die dänische Exklave Grönland besuchen will, kann das nur vollständig geimpft oder genesen tun. Auf Grönland gilt 2G!

    Frankreich setzt 3G-Regel für Fernzüge durch

    Das Nachbarland hat seine Grenzen für deutsche Urlauber geöffnet. Denn Deutschland rangiert auf Grün. Für die Einreise genügt ein negativer PCR-Test. Ausnahme: Alle Geimpften und Genesenen. Sie sind von der Testpflicht befreit.

    Achtung: Frankreich hat umgesetzt, worüber im restlichen Europa noch diskutiert wird - in Zügen und Reisebussen gilt 3G.

    Griechenland: 2G in Bars, Cafés und Restaurants 2G

    Auch in Griechenland sind die Corona-Regeln gelockert worden. Denn seit dem 10.9.21 gilt Hellas nicht mehr als Hochrisikogebiet. Darum lauten die Einreisebestimmungen:

    • aktueller negativer PCR-/Antigentest vor der Einreise
    • Geimpfte/Genesene sind von der Testpflicht befreit

    Achtung: Griechenland hat seine Corona-Regeln innerhalb des Landes verschärft. So mancher Urlauber bleibt vor der Tür von Cafés, Bars und Restaurants stehen. Denn hier gilt 2-G: Zutritt nur für Geimpfte und Genesene. Auch Events und Sportveranstaltungen setzen 2-G durch.

    Italien: EU Digital COVID Certificate nicht vergessen

    In Italien sieht es derzeit gut aus. Eine Impfquote von fast 80 Prozent bei stagnierenden COVID-19-Fallzahlen gibt Anlass zur Hoffnung. Dementsprechend liberal sind die Einreisebedingungen. Es braucht:

    • einen negativen PCR-/Antigentest oder
    • eine abgeschlossene Corona-Impfung oder
    • einen Nachweis über die Genesung


    Der Beleg dieser Einreisebedingungen ist über das EU Digital COVID Certificate zu erbringen. Dieses Zertifikat muss auch für alle Dienstleistungen in Innenräumen vorgelegt werden. Also in Restaurants, Sporteinrichtungen, Cafés, Museen. Auch in Zügen.

    Kroatien: An der Adria geht es liberal zu

    Kroatien bekommt die Pandemie derzeit besser in den Griff. Das beliebte Urlaubsland an der Adria macht es Reisenden aus der ganzen EU leichter: Wer einreist, braucht das digitale Impfzertifikat. Hier noch mal zur Auffrischung:

    Das digitale COVID-Zertifikat der EU enthält folgende Nachweise:

    • gegen COVID-19 geimpft oder
    • von Corona genesen oder
    • negativ auf Corona getestet


    Das Zertifikat kann in Impfzentren, Arztpraxen, Gesundheitsämtern und von Betriebsärzten ausgestellt werden. Die Regelungen zum Infektionsschutz können je nach örtlicher Behörde und regionaler Infektionslage variieren. Grundsätzlich gilt: Cafés stehen im Außenbereich offen, Restaurant auch im Innenbereich.

    Österreich: Die FFP-2-Maske gehört ins Reisegepäck

    In Österreich muss jeder deutsche Urlauber einen Nachweis über eine 'geringe epidemiologische Gefahr' erbringen. Dieser Nachweis besteht aus:

    • Nachweis einer vollständigen Impfung oder
    • Nachweis der Genesung oder
    • negativer PCR-/Antigen-Test

    Für den Besuch von Gaststätten, Veranstaltungen und Hotels gilt in Österreich die 3G-Regel. An öffentlichen Orten, auch draußen, sowie im Handel, in Ämtern und Museen muss eine FFP-2-Maske getragen werden.

    Spanien: Ab 8.10. Disco auf Mallorca

    Der iberischen Halbinsel geht es in Hinblick auf Corona gut. Die Impfquote beträgt fast 80 Prozent, die Inzidenzen liegen landesweit niedrig. Deutschland allerdings gilt aus spanischem Blickwinkel als Risikogebiet. Darum gilt für die Einreise:

    • negativer PCR-/Antigen-Test oder
    • vollständige Impfung oder
    • Nachweis der Genesung


    Außerdem muss vor der Einreise ein Formular im Spain Travel Health Portal ausgefüllt werden.

    In ganz Spanien besteht weiterhin die Maskenpflicht in allen öffentlichen Innenräumen und im Nahverkehr. Da die autonomen Gemeinschaften des Landes selbstständig Regeln erlassen können, gibt es keine einheitlich bindenden Anweisungen beispielsweise für die Nutzung und Auslastung von Restaurants und Gaststätten. So lassen die Clubs in Barcelona nur Tanzveranstaltungen im Freien zu. Auf Mallorca hingegen dürfen die Discos ab dem 8.10.21 wieder ganz normal genutzt werden.

    Türkei: Trotz Hochrisikogebiet geht vieles

    Bereits Mitte August berichteten wir über die Einstufung der Türkei als Hochrisikogebiet. Für die Einreise aus Deutschland braucht es:

    • negativen PCR-/Antigen-Test oder
    • Nachweis der vollständigen Impfung oder
    • Nachweis der Genesung


    Außerdem füllen deutsche Türkei-Touristen innerhalb von drei Tagen vor Reiseantritt ein elektronisches Formular aus.

    In allen öffentlichen Räumen, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Supermärkten muss eine Schutzmaske getragen werden. Manche öffentliche Einrichtungen wie Schulen oder Museen sind nur nach der 3G-Regel betretbar.

    Express-Entschädigung bei Flugstörung

    1. Entschädigung prüfen

      Erfahren Sie mit unserer kostenlosen Prüfung, ob eine Express-Entschädigung in Ihrem Fall möglich ist. Ihr Recht gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend.

    2. Fall übergeben

      Vervollständigen Sie Ihre Informationen und übergeben Sie uns Ihren Fall in wenigen Minuten bequem online.

    3. Wartezeit

      Wir zahlen innerhalb von 24 Stunden nach Auftragsbestätigung an Sie aus. Das beste daran: Sie dürfen das Geld behalten – egal, wie der Fall später ausgeht.