Spanien kein Corona-Hochrisikogebiet mehr: Die Gebrauchsanleitung

Spanien zählt nicht mehr zu den Corona-Hochrisikogebieten. Am Sonntag, 29.8.21, hat die Bundesregierung das Land von der Liste dieser Gebiete gestrichen.

Compensation2Go Magazin
Inhaltsverzeichnis
    Spanien zählt nicht mehr zu den Corona-Hochrisikogebieten. Am Sonntag, 29.8.21, hat die Bundesregierung das Land von der Liste dieser Gebiete gestrichen.

    Spanien kein Corona-Hochrisikogebiet mehr: Die Gebrauchsanleitung

    Jetzt ist es amtlich: Spanien zählt nicht mehr zu den Corona-Hochrisikogebieten. Denn am Sonntag, 29.8.21, hat die Bundesregierung das Land von der Liste dieser Gebiete gestrichen. Damit ist die Pflicht zur Quarantäne für Nicht-Geimpfte/Nicht-Genesene gebannt. Urlauber und die spanische Touristikwirtschaft atmen auf.

    Das Ende der Quarantäne-Pflicht

    Es war ein Schock gewesen: Am 11.7., mitten in der Urlaubszeit, setzte das Robert-Koch-Institut (RKI) die iberische Halbinsel auf die Liste der Risikogebiete. Gut zwei Wochen später, am 27.7., schaltete das RKI auf Alarmstufe Rot und erklärte ganz Spanien zum Hochrisikogebiet. Infolgedessen galt für alle Spanien-Urlauber, die nach Deutschland zurückkehrten: 10 Tage Quarantäne auf eigene Kosten. Es sei denn, den Behörden läge ein Nachweis über die vollständige Impfung oder die Genesung vor. Wer das versäumt hatte oder einen solchen Nachweis nicht besaß, konnte sich am fünften Tag nach der Einreise durch einen negativen Test aus der Quarantäne freimachen. Mit anderen Worten: Ungeimpfte/Nichtgenesene mussten fünf Tage zusätzlichen Urlaub einkalkulieren.

    Die Reise-Erleichterungen im Überblick und im Detail

    Ganz Spanien kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Gleichzeitige Aufhebung der Reisewarnung durch das Auswärtige Amt. Welche Erleichterungen bringt das konkret für die Urlauber?

    • Keine digitale Einreiseanmeldung mehr. In der Hochrisikogebiet-Zeit mussten alle Personen, die nach einem Spanien-Urlaub in Deutschland einreisten, eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Sie erhielten in dem entsprechenden Portal eine Bestätigung. Diese Bestätigung legten sie bei Kontrollen im Flughafen oder am Grenzübergang vor. Die digitale Einreiseanmeldung fällt ab dem 29.8.21 für alle Personengruppen weg: Für zweimalig Geimpfte, für Genesene - und auch für die Nicht-Geimpften.
    • Keine Quarantänepflicht für Nicht-Geimpfte/Nicht-Genesene. Keine Quarantäne mehr für Nichtgeimpfte/Nichtgenesene. Diese Personengruppe kann nach ihrer Rückkehr aus dem Spanien-Urlaub sofort in den Alltag zurückkehren - negativer Corona-Test vorausgesetzt.

    Auch für die Rückreise bereit halten: Impf-/Genesenennachweis oder negativer Corona-Test

    Das Ende des Hochrisikogebiet-Status für Spanien bedeutet bei der Rückkehr nach Deutschland weniger Formalitäten. Aber ganz ohne geht es nicht. Zwar muss kein Urlauber mehr ein Einreiseformular ausfüllen. Aber einen Nachweis über den Impf-/Gesundheitsstatus braucht es weiterhin. Das bedeutet für alle vollständig Geimpften und für alle Genesenen: Nachweis bei der Einreise aus Spanien bereit halten. Und alle Nicht-Geimpften sind dazu verpflichtet, einen negativen PCR-/Schnelltest vorzuweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

    Vorsicht: Bedingungen für die Einreise nach Spanien fallen nicht weg

    Ganz Spanien kein Corona- Hochrisikogebiet mehr: Das gibt den Spanien-Urlaubern einen Teil ihrer Freizügigkeit zurück. Vor allem gilt das für die Formalitäten rund um die Einreise nach Deutschland. Allerdings bleiben viele Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. Das betrifft insbesondere die Einreise nach Spanien. Denn Deutschland ist von der iberischen Halbinsel zum Risikogebiet erklärt worden.

    Bedingungen für die Einreise nach Spanien im Überblick und im Detail

    • Ausgefülltes Einreiseformular (digitales Gesundheitsformular). Das digitale Gesundheitsformular steht im deutschsprachigen Spain Travel Health-Portal bereit. Dieses Formular erzeugt nach dem Ausfüllen einen QR-Code für Check-in und Einreise. Es gibt eine kostenfreie SpTH-App. Auch die Vorlage des Codes als Papierausdruck ist möglich.
    • Negativer PCR-/Schnelltest. Ungeimpfte/nichtgenesene Spanien-Urlauber benötigen einen negativen PCR-oder Schnelltest. Dieser darf nicht älter als 48 Stunden sein.
    • Nachweis vollständiger Impfung. Geimpfte müssen einen vollständigen Schutz nachweisen. Das bedeutet: Komplett-Impfung mindestens 14 Tage vor Reiseantritt.
    • Nachweis der Genesung. Genesene führen einen Nachweis mit sich, aus dem hervorgeht, dass ihre Genesung nicht länger als 180 Tage zurückliegt.


    Für Spanien-Urlauber stehen die Zeichen auf mehr Entspannung. Kein Einreiseformular mehr und vor allem: keine drohende Quarantäne-Pflicht. Reisewarnung und Hochrisiko-Status sind für sämtliche Regionen Spaniens aufgehoben worden. Und auch während des Aufenthaltes in Deutschlands liebstem Urlaubsziel geht es lockerer zu. Dank sinkender Infektionszahlen gibt es keine generelle Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen mehr. Ansonsten gilt, wie immer: Vorsicht und Rücksicht. Und die Pflicht zur geordneten An- und Rückreise. Einer der wichtigsten Reisebegleiter ist weiterhin der Impf-/Genesenennachweis oder der negative Corona-Test.

    Express-Entschädigung bei Flugstörung

    1. Entschädigung prüfen

      Erfahren Sie mit unserer kostenlosen Prüfung, ob eine Express-Entschädigung in Ihrem Fall möglich ist. Ihr Recht gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend.

    2. Fall übergeben

      Vervollständigen Sie Ihre Informationen und übergeben Sie uns Ihren Fall in wenigen Minuten bequem online.

    3. Wartezeit

      Wir zahlen innerhalb von 24 Stunden nach Auftragsbestätigung an Sie aus. Das beste daran: Sie dürfen das Geld behalten – egal, wie der Fall später ausgeht.